Was ist Craft Beer?


Der Begriff Craftbeer entstammt aus den USA, dem Ursprungsland der Craftbeer-Szene. „craft“ steht für Handwerk und handwerklich und damit hat es auch auf sich.

Bis in die 80er-Jahre kannten die Amis nichts anderes als die faden, langweiligen Einheitsbiere der drei grossen Biermultis. Denn die Amis hatten auch Alkoholverbot von 1920 - 1933. Dann wurde die Prohibition aufgehoben, aber Biere durften für eine kurze Zeit nicht mehr als 4% Alkohol gebraut werden. Daher sind die Light Beer in Amerika noch recht verbreitet. Im Jahr 1982/1983 wurde die Gründung von Brewpubs erlaubt. Diese zwei Aufhebungen waren für die Geburtsstunde der Craft Home Breweries verantwortlich. Irgendwann hatte mal einer genug und gründete sein eigenen Brewpub (Restaurant/Pub mit eigenem Bier, welches häufig nur dort verkauft wird) So nahm das ganze ihren Lauf. Heute knapp 30 Jahre später haben praktisch alle europäischen Länder ihre Craftbeer-Szene.

 

Craftbeer ist quasi das Gegenpol der grossen Brauereikonzernen. Es geht hier nicht um Gewinnmaximierung, sondern darum, die Freude am Bier an die Trinker weiterzugeben. Man braut mit viel Herzblut, Leidenschaft und Qualitätsbewusstsein hochstehende, mit besten Zutaten (Hopfen, Malz, Hefe etc.) Biere mit einem eigenen Charakter. Biere, die sich von der Masse abheben können, den Wow-Effekt auslösen können. Biere, die der Brauer selber gerne hat und nicht um eben möglichst viel einzunehmen.

Es geht uns nur darum, dass du auch mal neue Erfahrungen machst und deinen Horizont erweiterst. Du wirst garantiert Freude an „neuem Bier“ haben. Es kann allerdings sein, dass du am Anfang Craftbiere überhaupt nicht magst, weil du dir die starke oder neue Geschmacksrichtungen nicht gewohnt bist. Es ist genau dasselbe, wie wenn ein Kind erstmals ein Bier trinkt und eine Grimasse macht, weil eben dieses Kind nicht der Bitterkeit, also der zu wenig erprobten Geschmacksrichtung, gewohnt ist.